Blogger, zieh dich aus!

Ich glaube, Bloggern hat man ja schon vieles nachgesagt, aber dass wir schizophren sind, war für mich neu 😀 … Vielen Dank, Ritchie!

Aber der Reihe nach: Angefangen hat alles mit dem Artikel von Anne auf ihrem Blog zum Thema Blogger Relations und der Problematik, wie man als BloggerIn mit dem Thema Geld und Werbung umgehen soll. Die Menge der Kommentare spricht eine deutliche Sprache, auch ich habe dort meine Meinung kundgetan …

In der Zwischenzeit ist das Thema (wieder?) in Österreich angekommen. Das Profil veröffentlichte in seiner Ausgabe von vergangener Woche einen Artikel dazu, auf den Ritchie Pettauer vom Datenschmutz-Blog sehr ausführlich eingegangen ist. Danke auf diesem Weg auch an Michael Neumayr, der mich mit seinem Blogbeitrag auf diese beiden Artikel aufmerksam gemacht hat.

Der Witz an der Geschichte war, dass genau am selben Tag, als ich diese Artikel entdeckt und gelesen hatte, folgendes Mail seinen Weg in meinen Posteingang fand:

Blog Werbung

Eine Grußformel fehlte. Der Absender dieses schönen Textes hat einen rumänisch klingenden Namen und auch die IP, die nicht verschleiert gewesen sein dürfte, lässt auf einen rumänischen Absender schließen. Ich gestehe, dass ich im ersten Moment gar nicht wusste, ob mich jetzt geschmeichelt fühlen sollte („Ich bin jetzt interessant genug, um mit so etwas traktiert zu werden“) oder ob ich beleidigt sein sollte („Keine Aussage, wieviel ein Blogbeitrag wert ist“) 😀 . Lustig war der Zusammenhang in diesem Moment auf jeden Fall.

Nachdem solche Mails aber sicher mit derselben Häufigkeit wie klassischer Spam verschickt werden, scheint es sich auszuzahlen – offensichtlich ist der Prozentsatz der Blogger, der auf so ein Angebot eingeht, hoch genug, dass es lohnt, solche Sachen auszuschicken. Da lob ich mir doch den guten alten Spam, der ist im Verhältnis ganz einfach und lässt mich immer wieder schmunzeln:

Spam

Warum das lustig ist? Weil dieser Text als Kommentar bei einem meiner Fotos in meinem Fotoblog gelandet ist 😉 …

Wie sieht’s mit euren unmoralischen Angeboten aus?

10 Gedanken zu „Blogger, zieh dich aus!

  1. Dietmar Hafner

    Naja, ich bekomme mittlerweilen auch ein paar Anfragen via Mail zwecks Gastbeiträgen, diese hier zuletzt von einer Firma aus Leeds:

    Hallo Herr Hafner,
    Ich habe Ihre Webseite bei der Suche nach Portalen und Informationsquellen zum Thema Apple und IT gefunden und würde gerne wissen, ob Sie Gastbeiträge akzeptieren?
    Wir haben ein kleines Team von Autoren und schreiben für verschiedenste Blogs und Webseiten Artikel zum Thema Online Poker. Der Beitrag wird natürlich auf Ihre Seite zugeschnitten und wir können gerne auch auf spezielle Wünsche eingehen. Der Artikel enthält einen Link zu einem Pokeranbieter, der sich natürlich in den Kontext einfügt.
    Ich denke, dass unsere Artikel gut auf Ihre Seite passen würden und ich schicke Ihnen gerne einen Beispielartikel, wenn Sie sich selbst ein Bild von unseren Beiträgen machen möchten.
    Ich freue mich auf Ihre Rückmeldung und bespreche gerne alles weitere mit Ihnen.
    Viele Grüße,
    Kristina Hillenbrand

    Für mich stellt sich die Frage, was meine Seite überhaupt mit Poker zu tun hat? Nun ja, mein Blog ist vielseitig, aber damit habe ich wenig am Hut.
    Ich habe da mal nix zurückgeschrieben, sollte aber der Höflichkeit halber mal absagen 🙂

    Liebe Grüße

    Antwort
    1. Henriette Autor

      Apple, IT und Poker finde ich ebenfalls eine ungewöhnliche Kombination 😀 … Aber das ist wohl derselbe Zusammenhang, wenn jemand der Meinung ist, dass auf meinen Blog ein Beitrag über Glücksspiel passt 😉 .

      Antwort
  2. Ritchie Blogfried Pettauer

    Haha… war bei mir ganz genauso! Ich hab an dem Tag, an dem ich den Beitrag geschrieben hab, ein ähnliches Mail bekommen. Und exakt dasselbe zwei Tage später 🙂

    Ich hab ja den starken Verdacht, dass solche Aussendungen mit unter-der-Hand verkauften SEO-Tools automatisiert werden; auf Blackhatworld werden viele solche Tools angeboten.

    Aber ab und an gibt’s auch ernstgemeinte Anfragen. Und ein paar von denen sind sogar seriös (kein Linkverkauf) – aber die kann man an den Fingern einer Hand abzählen.

    Antwort
  3. Henriette Autor

    Google nach Blogs abzugrasen, ist wirklich net schwer … Da braucht es nicht mal besondere Tools dafür, da reicht eine Kombination aus den passenden Keywords in Verbindung mit den richtigen Operatoren – es is halt mehr Arbeit 😉 .

    Interessant ist, dass ich auf einem anderen Blog von mir solche Angebote noch net bekommen habe … Allerdings tauchen dort erste Blogkommentare mit Backlinks auf, die ich in der Regel sehr genau unter die Lupe nehme.

    Antwort
  4. Roman Vilgut

    Ich wurde vor zwei Jahren von einer deutschen PR-Agentur angeschrieben. Hab einen MÖRDER-Preis für ein von mir verfasstes PR-Post verlangt – sie haben gezahlt. Dahinter stand die Erste Bank mit ihrer Challange-Aktion. Komisch fand ich halt, dass die das über eine deutsche Agentur gemacht haben.

    Was mir auch immer wieder unter kommt, sind irgendwelche windigen Verlage, die meine Blogs als Buch veröffentlichen wollen. Wenn man dann mal die AGB´s liest, merkt man schnell, dass man alle Rechte am Text verliert…

    Antwort
  5. Henriette Autor

    @Roman: Ich vermute, diese Agentur ist gezielt auf dich zugekommen, weil du Journalist bist?
    Dass gerade Verlage Blogtexte abgreifen wollen, find ich jetzt auch spannend. Sollte man doch meinen, dass die genügend Autoren an der Hand haben, die da gegen Entgelt aktiv werden.

    Antwort
  6. eddapascher

    Genau diese Mail hab ich auch bekommen. Nachdem mir halb die Augen aus dem Kopf gefallen sind, als ich „gambling site“ gelesen habe, habe ich die Mail gleich gelöscht. Ich kann mir nicht wirklich vorstellen, dass irgendjemand auf diese Angebot einsteigt, aber wer weiss?

    Solche Mails sind natürlich eigenartig und nicht wirklich interessant, aber noch mühsamer finde ich den SEO-Spam, den ich auf einem anderen Projekt von mir habe. Mittlerweile sind die meisten Laute, die sich neu registrieren nur Fake-User, die ihre SEO-Links unterbringen wollen. Das heisst, immer wieder Links zu entfernen, die offensichtlich nur zur SEO-Optimierung gedacht sind. Und das ist meiner Meinung nach noch viel unseriöser als zumindest nachzufragen. Abgesehen mal von dem sinnlosen Zusatzaufwand…

    Antwort
    1. Henriette Autor

      Ich glaube, das ist wie mit Spam. Wenn nur drei von hundert Leuten reagieren, hat sich der Versand der Mails schon ausgezahlt. Plumpen und unpassenden SEO-Spam filtere ich auch regelmäßig aus, am gruseligsten fand ich, dass da jemand die gesamte Textvorlage für diese Beiträge als Kommentar gepostet hatte (War nicht hier, sondern auf einem anderen Blog) … Da muss man sich schon fragen, für wie blöd einen die Spammer eigentlich halten :(.

      Antwort
  7. barbaradrucker

    Ich hatte eine Zeit lang etliche Kommentare, die meisten davon thematisch übrigens unpassend. Das hat sich geändert, als ich das Plugin Antispam-Bee installierte.
    Und jetzt weiß ich auch, wie ich die Angebote einer Hamburger Agentur einschätzen muss …

    Antwort
    1. Henriette Autor

      Ich denke, es gibt schon auch seriöse Angebote, aber man kann sie sicherlich an einer Hand abzählen … Ich hab jedenfalls noch keins bekommen, wahrscheinlich ist mein Blog seo-technisch (noch?) nicht interessant genug.

      Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s