5 SEO Tipps für Blogs auf WordPress.com

„Die 5 besten und effektivsten SEO Praxistipps für Anfänger“ – das ist das Thema der Blogparade, die ithelps gestartet hat. Für meinen Beitrag habe ich beschlossen, mich auf Tipps für Blogger, die auf wordpress.com hosten, zu konzentrieren. Warum? Weil Blogs auf WordPress.com einigen Einschränkungen unterliegen, die es bei der selbstgehosteten Variante nicht gibt. Viele SEO Tipps für WordPress beziehen sich bei Google aber auf die Blogsoftware, die man bei wordpress.org herunterladen kann.

Suchmaschinenoptimierung

© Pixabay.com / geralt

Wie unterscheiden sich WordPress.com und WordPress.org?

Die Hostingplattform auf WordPress.com unterscheidet sich in einigen Dingen von der Blogsoftware WordPress. Welche das sind, könnt ihr beispielsweise hier nachlesen. Im Zusammenhang mit SEO möchte ich euch bewusst machen, was auf WordPress.com nicht möglich ist:

  • KEINE Installation von Plugins
  • KEIN fremdes JavaScript
  • KEINE Definition der Permalinks
  • KEIN Zugriff auf die Verzeichnisstruktur

Ich schätze, ihr fragt euch jetzt, warum man bei WordPress.com hosten sollte, wenn man so vieles nicht darf. Der Grund ist relativ einfach: Blogs auf wordpress.com bringen von Haus aus schon einen sehr hohen Grad an Optimierung für SEO mit, man muss sich also um weniger technische Details kümmern. Robots.txt und Sitemap.xml werden beispielsweise automatisch angelegt. Auch System-Updates werden automatisch eingespielt, ohne dass man als Nutzer etwas tun muss – mir ist sogar aufgefallen, dass neue Funktionen oft früher bei WordPress.com verfügbar sind als bei der selbstgehosteten Variante 🙂 .

Was ihr bei SEO beachten müsst!

Zurück zum eigentlichen Thema: Wenn ihr mit SEO beginnt, bedenkt vor allem eines: SEO Maßnahmen greifen im Allgemeinen nicht über Nacht, sondern brauchen Zeit. Und selbst wenn man in den Top 10 der Suchergebnisse auftaucht: Man hat keine Garantie, wie lange das so bleibt, da Google permanent seine Algorithmen zum Bewerten von Inhalten verändert. Aber kommen wir jetzt zu meinen persönlichen Tipps 🙂 .

SEO Tipp 1: Beginnt mit einer Keywordrecherche

Ehe ihr zum ersten Mal in die Tasten haut, um einen Artikel zu schreiben, solltet ihr euch im Klaren sein, worüber ihr schreiben wollt. Was ist euch wichtig? Welche Themen wollt ihr abdecken? Startet daher am besten mit einer sogenannten Keywordrecherche. Ein guter Hinweis, wonach Nutzer suchen, wenn sie eine Suchmaschine wie Google verwenden, ist Google Suggest. Ihr kennt das sicher: Ihr tippt einen Begriff ein und Google macht euch Vorschläge, wonach ihr suchen könnt. Google stellt diese Vorschläge nach Häufigkeit zusammen, wie oft Menschen diese Phrasen in den Suchschlitz tippen.

Gute Keywords für Beiträge

Wenn ihr nicht Google dafür befragen wollt, könnt ihr auch Übersuggest oder Keywordtool.io verwenden. Wählt das entsprechende Land aus, für das ihr ranken wollt (Das ist wichtig, denn Suchmaschinenergebnisse in Deutschland unterscheiden sich zeitweise durchaus von Ergebnissen in Österreich!) und schaut euch die Vorschläge an, die diese Tools machen.

Keyword Tool

Viele Begriffe – die Keywords – sind bei Google mittlerweile sehr hart umkämpft, deswegen ist es für ein kleines Blog durchaus sinnvoll, sich eher auf Phrasen als auf einzelne Begriffe zu konzentrieren. „SEO“ als Einzelbegriff wird beispielweise wesentlich häufiger gesucht als die Kombination „SEO für Anfänger“ oder „SEO für Einsteiger“. In diesem Fall habt ihr bessere Chancen gefunden zu werden, wenn ihr euch auf eine solche Kombination an Begriffen spezialisiert.

Lasst euch bei Keywords helfen!

Wenn ihr nicht wisst, worüber ihr schreiben wollt, gebt beispielsweise „Warum * SEO“ ein. Google ersetzt hier alles, was zwischen dem Wort „warum“ und „SEO“ steht – und schon habt ihr eine Inspiration für einen Blogartikel (Hier wäre es beispielsweise „Warum brauche ich SEO“).

Warum SEO Google Suggest

 SEO Tipp 2: Schreibt qualitativ hochwertige Artikel

Ihr seid jetzt soweit, zu einem bestimmten Thema einen Beitrag zu schreiben? Sehr gut! Nachdem das Thema in meinem Fall durch die Blogparade vorgegeben ist, geht es – nona – um SEO, Tipps, Bloggen und WordPress.

Keywords in der Überschrift und im Text

Aus diesem Grund achte ich darauf, dass „SEO“, „WordPress“ und „Tipps“ bereits in der Überschrift vorkommen, damit Google weiß, worum es in meinem Artikel geht. In weiterer Folge schaue ich darauf, dass dieselben Begriffe im Text wieder auftauchen – also auch in den Zwischenüberschriften, Listen, Tabellen etc.

Ganz wichtig – auch für die Lesbarkeit: Macht Zwischenüberschriften! Je länger ein Artikel wird, desto unübersichtlicher wird er, wenn ihr keine Elemente verwendet, die den Text in irgendeiner Form strukturieren (Und ich bekenne mich hier schuldig, ich bin hier leider auch immer wieder ein wenig faul).

Nutzt Bilder, Videos etc.

Integriert außerdem Bilder, Videos, Präsentationen und andere Medien, die zum Thema passen. Es lockert nicht nur den Text auf, es hilft Google auch, das Thema eures Beitrags besser zu erfassen. Achtet bei Fotos außerdem darauf, dass ihr sie entsprechend benennt. (Noch) kann Google nicht richtig erkennen, was auf einem Foto abgebildet ist, daher ist es gut, wenn man das Keyword im Namen des Bildes unterbringt.

Ein Foto mit dem Namen „seo-massnahmen.png“ sagt Google mehr als „DSC00656.jpg“. Aus demselben Grund solltet ihr dem Bild auch wenigstens einen Alternativtext mitgeben. Am einfachsten geht das unmittelbar nach dem Upload der Grafik, wenn ihr das Bild in den Artikel eingefügt habt:

Foto ALT Tag

Wichtig beim Schreiben: Lasst euch bei der Länge eines Artikels nicht von Aussagen wie „Der Text muss mindestens xxx Wörter umfassen“ verunsichern. In der Regel merkt man es einem Beitrag an, ob er künstlich auf eine bestimmte Anzahl von Wörtern aufgeblasen wurde – und das merkt auch Google.

SEO-Tipp 3: Achtet auf URLs, Page-Titles und Meta-Descriptions

Da WordPress aus eurer Artikelüberschrift den Page-Title generiert, solltet ihr darauf achten, dass die Überschrift nicht zu lang ist, da sie ansonsten von Google in den Suchergebnissen abgeschnitten wird. Nutzt hier am besten das Preview Tool von Moz, um die Länge eurer Überschriften zu prüfen. Euer Titel sollte immer einzigartig sein! Mehrere Artikel mit derselben Überschrift verwirren nur – sowohl den Leser als auch die Suchmaschine.

Tool Title Tag und Meta Description

Wählt sprechende URLs. Wie bereits erwähnt, könnt ihr zwar die Permalink-Struktur eurer Seite bei WordPress.com nicht anpassen, aber zumindest bei den URLs, die das System aus den Artikelüberschriften generiert, könnt ihr etwas tun. Achtet hier darauf, eure Keywords einzubauen und möglichst wenig Füllwörter zu verwenden.

Wordpress URL bearbeiten

Das zweite, was Google neben den Überschriften in den Suchergebnissen darstellt, ist die sogenannte Meta-Description. WordPress.com erlaubt hier zumindest eingeschränkt, diese individuell zu gestalten – und zwar über den sogenannten Auszug (englisch: Excerpt). In der Regel ist dieses Textfeld im Backend von WordPress.com beim Schreiben eines Artikels ausgeblendet, deswegen müsst ihr es erst aktivieren. Klickt dazu rechts unterhalb der Admin-Leiste auf „Optionen einblenden“, wenn ihr den Texteditor für euren Blogbeitrag geöffnet habt. Hakt danach „Auszug“ in der Liste an:

Auszug für Meta Description

Unterhalb des Textfensters erscheint ein zusätzlicher Bereich, in den ihr eure Beschreibung eintragen könnt. Wenn möglich, benutzt extern ein Tool, um Zeichen zu zählen, da Google die Meta-Description auf etwa 150 Zeichen beschränkt (Wenn ihr danach googelt, werdet ihr unterschiedliche Angaben dazu finden, aber ich ziehe vor, auf Nummer sicher zu gehen). Kopiert dann den entsprechenden Text in den Auszug.

Klickanreiz schaffen

Versucht ruhig, beim Page-Title und der Meta-Description einen Klickanreiz zu schaffen, der Nutzer dazu bringt, euren Artikel anzuklicken. Aber übertreibt es nicht und bleibt seriös. Überschriften im Stil von heftig.co bekommen zwar viele Klicks, erfüllen aber in der Regel nicht die Erwartungen der Nutzer. Nehmt euch Zeit dafür, ich schreibe in der Regel die Überschrift meiner Beiträge als allerletztes, ehe ich den Beitrag veröffentliche 🙂 .

Kategorien und Schlagwörter auseinanderhalten

Wenn ihr euren Beitrag ins Netzt stellt, passt auf, dass ihr nicht denselben Begriff sowohl als Kategorie als auch als Schlagwort erstellt. WordPress generiert in beiden Fällen eine Website mit der Adresse domain.xy/begriff – und dies sorgt meistens für Verwirrung. Kategorien eignen sich am besten als übergeordnetes Thema, worin man Artikel einsortieren kann, während Schlagwörter den Inhalt des Beitrags beschreiben sollten. Übertreibt aber nicht dabei und achtet auf ein gesundes Mittelmaß.

SEO Tipp 4: Verlinkt euer Blog – intern und extern

Wenn Google eure Seite indexiert, schaut darauf, dass eure Artikel untereinander verlinkt sind. Denn wenn ein Artikel nicht mehr auf der Startseite zu sehen ist, ist er in der Regel nur mehr über Kategorien, Schlagwörter, Archive, die Suche oder andere interne Links zu erreichen. Verlinkt daher innerhalb eurer Artikel aktiv auf andere Beiträge oder nutzt die Funktion „Ähnliche Beiträge“, die ihr in den Einstellungen unter „Lesen“ aktivieren könnt. Google und eure Leser wird es freuen 🙂 .

Ähnliche Beiträge

Wenn ihr euch um Links von extern bemüht, braucht ihr Geduld. Startet am besten damit, eure Beiträge in verschiedenen sozialen Netzwerken zu bewerben, um Leser zu finden. Macht es aber auch euren Lesern einfach, eure Beiträge zu teilen, indem ihr Buttons zum Teilen zur Verfügung stellt. WordPress.com bringt entsprechende Buttons bereits von Haus aus mit – und ihr könnt diesen Bereich entsprechend in den Einstellungen unter „Sharing“ konfigurieren.

Teilen Schaltflächen

WordPress.com ermöglicht, euren Beitrag automatisch in verknüpfte Netzwerke zu teilen, wenn er veröffentlich wird. Diese Methode ist zwar praktisch (vor allem wenn ihr einen Beitrag vorausgeplant habt), animiert aber nicht unbedingt zum Klicken, da WordPress aus der Beitragsüberschrift und dem bereits erwähnten Auszug den begleitenden Text automatisch generiert. Auch hier gilt: Möchtet ihr einen Klickanreiz schaffen, schreibt eure begleitenden Texte lieber selbst!

Habt ihr erst einmal einige interessante Artikel in eurem Blog veröffentlicht, könnt ihr daran gehen, euer Blog in entsprechenden Foren und anderen Blogs zu verlinken. Aber verhaltet euch nicht wie der Elefant im Porzellan-Laden und postet nicht Links auf Teufel komm raus. Im Gegenteil: Vernetzt euch, tragt zur Diskussionen bei und erwähnt – wenn es zum Thema passt – eure Beiträge, alles andere wird euch ansonsten rasch als Spam ausgelegt.

SEO Tipp 5: Überprüft eure SEO Maßnahmen

Die besten SEO Maßnahmen nutzen nichts, wenn ihr sie nicht immer wieder überprüfen könnt. WordPress.com bringt bereits von Haus aus eigene Statistiken mit, jedoch könnt ihr mit einigen Tools noch mehr erreichen.

Beliebt sind vor allem die Google Webmaster Tools, aus diesem Grund könnt ihr das Tool auch in Verbindung mit WordPress.com nutzen. Die entsprechende ID, die ihr von Google erhaltet, könnt ihr unter „Werkzeuge“ – „Verfügbare Werkzeuge“ in WordPress.com einfügen und speichern.

Wordpress Webmaster Tools

Ein weiteres sehr professionelles Tool kommt von Sistrix, das es auch in einer kostenlosen Variante gibt: Smart Sistrix. Seid euch dabei aber bewusst, dass ihr aufgrund der Einschränkungen von WordPress.com nicht alle Empfehlungen werdet umsetzen können.

Ich persönlich verwende zwischendurch auch sehr gerne folgenden Backlinkchecker: Backlinktest. Lasst euch von der Werbung nicht irreführen, das Tool gibt eine ausführliche Liste an Links aus, wenn ihr nachsehen wollt, wer auf euch verlinkt hat.

Das Wichtigste zum Schluss

Schreibt immer zuerst für eure Leser – und erst in zweiter Linie für Suchmaschinen! Wenn ihr das in Erinnerung behaltet, könnt ihr eigentlich im Umgang mit Suchmaschinen nichts falsch machen und erspart euch Abstrafungen jeglicher Art.

Ganz zum Schluss möchte ich euch noch ein Video empfehlen, wo es ebenfalls um SEO Basics für Blogger geht. Malte Landwehr hat nämlich am DM Markencamp eine ca. 45 min lange Session genau zu diesem Thema gehalten:



An SEO-Linkbuilder:

Ich schalte eure Kommentare zu diesem Text nur ohne Backlink frei!

24 Gedanken zu „5 SEO Tipps für Blogs auf WordPress.com

  1. Ann-Bettina

    Hallo Henriette,
    du hast schon eine Menge wichtiger SEO-Maßnahmen in deinem Artikel zusammengefasst. Ich würde noch hinzufügen: Besucht andere Blogs mit passenden Themen und kommentiert dort. Dadurch bekommt ihr nicht nur Backlinks, sondern macht auch andere Blogger auf euren Blog aufmerksam. Außerdem können sich dadurch auch nette Bekanntschaften und Kooperationen ergeben.
    Viele Grüße
    Ann-Bettina

    Antwort
  2. Henriette Autor

    Hallo Ann-Bettina,
    vielen Dank für deine Anmerkung! Ich hab es eigentlich erwähnt, aber anscheinend kommt es aus dem entsprechenden Absatz nicht so deutlich heraus … Macht aber nichts, so weisen wir eben zusammen darauf hin :).
    Liebe Grüße
    Henriette

    Antwort
    1. Henriette Autor

      Die bekommst du, nachdem du dich mit einem Google Konto bei den Webmaster Tools angemeldet und dort dein Blog zum Untersuchen eingetragen hast. Danach möchte Google nämlich deine Seite authentifizieren und stellt dir dazu verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung. Bei der Variante „Meta-Tag“ findest du diese ID, die du dann bei WordPress einfügst.
      Liebe Grüße
      Henriette

      Antwort
  3. mikakrueger

    Der Beitrag ist ja nun schon etwas älter, allerdings habe ich trotzdem eine Frage, die ihr mir ja vielleicht beantworten könnt. Ich suche jetzt schon seit einiger Zeit nach einer Möglichkeit, meine Seitenbeschreibung ändern zu können. Wer mein Blog derzeit sucht, findet nur einen wahllosen Textausschnitt meines Blogs. Kann ich das auf wordpress.com ändern oder gehört das zu den „Unmöglichkeiten“?
    Grüße
    +Mika+

    Antwort
    1. Henriette Autor

      Meinst du deine Seitenbeschreibung allgemein? Oder die eines einzelnen Beitrags? Den Text „Wage den Schritt in eine düstere Welt voller Spannung und finsterer Gestalten“ entnimmt Google jedenfalls deinem Slogan, den du bei den „Einstellungen“ – „Allgemein“ hinterlegt hast … Wenn du in der Vorschau also eine andere Meta-Description für deine Startseite haben möchtest, kannst du nur den Slogan ändern, etwas anderes lässt wordpress.com nicht zu.

      Antwort
      1. mikakrueger

        Danke für die Antwort. Ja, genau das meinte ich, die Meta-description. Den Slogan an sich habe ich gefunden, nur kenne ich es von meiner frühen Homepage, dass ich den gesamten Anzeigetext im Falle einer Google Suche einstellen konnte. Aber gut, dann ist das also nicht möglich.
        Durch deine Erklärung habe ich übrigens auch endlich den Punkt ‚Auszug‘ für die Beitragsbeschreibung gefunden. Das war sehr hilfreich.

        Antwort
  4. Daniel

    Als Besitzer einer kleinen WordPress Agentur in der Schweiz kann ich ebenfalls gar nicht oft genug sagen wie wichtig die Suchmaschinenoptimierung ist. Onpage sowie Offpage ist das eine nicht unerhebliche Sache. Ich danke Ihnen für diesen interessanten Artikel.

    Antwort
  5. Pingback: Best Tips for Bloggers Part - II - The Cosmopolitas

  6. stilshot

    Danke für den tollen Artikel. Wo finde ich denn „Werkzeuge“ bei WordPress? Ich kann es nicht finden. 😕

    Danke.

    Liebe Grüße
    Karin

    Antwort
    1. Henriette Autor

      Hallo Karin,
      Du musst ins „schwarze“ Dashboard, dort sind die „Werkzeuge“ dann ein eigener Menüpunkt :).

      Liebe Grüße
      Henriette

      Antwort
        1. Henriette Autor

          Gib einfach deine Blogadresse ein und dann „/wp-login.php“ dazuschreiben. Also beispielsweise „www.xyz.com/wp-login.php“. Dann kommst du aufs Anmeldeformular. Einloggen und dann kommt normalerweise schon die Ansicht mit der schwarzen Menüzeile. Dann dort auf den Untermenüpunkt „WP Admin“ gehen – und dann solltest du es haben. Ich kann es dir jetzt leider nicht genauer beschreiben, weil ich grad nur mobil deine Fragen beantworten kann …

  7. Alexander Liebrecht

    Hi Henriette,
    heute bist du wieder die Auserwählte mit diesem Blog, denn meine kleine Kommentierrunde ist eben gestartet. Also der Post ist sicherlich schon älter, wobei deine Tipps auch noch heute gelten und gut nachvollziehbar sind. Ich habe zwar meistens selbstgehostete Blogs, aber wende diese Tipps natürlich auch selbst an.

    Die Ann-Bettina erwähnte anfangs etwas mit Backlinks. Versuche mal laut zu schreien, dass du Backlinks sammelst. Dann lässt kein Blog-Admin mehr deine Kommentare zu. Ich nenne so etwas immer gegenseitige Vernetzung. Links entstehen dabei schon einmal. Dafür kann man nichts 🙂

    Für interne Verlinkung ist auf meinen WP-Blogs gut gesorgt und leider, so wie ich das jetzt sichten kann, benutze ich ab und an dieselben Tags für Kategorien und Schlagwörter. Sollte ich mal wohl gänzlich darauf verzichten. Aber bisher denke ich mir mal, hat es mir Google nicht so übel genommen.

    Ich richte mich immer an der Ampel beim SEO-Plugin Yoast SEO. Es muss darin nicht alles und immer grün sein, aber einige Anhaltspunkte bzgl. der Länge der Meta Description und des Meta-Titels hast du damit.

    Blog-Kommentare sind bei mir einfach ein Muss und darauf verzichte ich ungerne. Ich verzichte lieber auf etwas SocialMedia, aber kommentieren woanders, möchte ich schon noch.

    Antwort
    1. Henriette Autor

      Das stimmt, der Text ist in der Zwischenzeit schon etwas älter, aber was wordpress.com betrifft, wird er bestimmt noch eine Zeit lang seine „Gültigkeit“ behalten … Automattic hat ja aus Sicherheitsgründen sehr viel abgeschaltet, daher wird’s sicher sobald nichts mit der Installation von eigenen SEO-Plugins. Nichtsdestotrotz ist Yoast natürlich ein gutes Plugin, das kann ich aus eigener Erfahrung bestätigen :).

      Antwort
  8. Pingback: Feedback Donnerstag You-big-blog.net und sinnvolles Feedbacken

  9. berlinerontour

    Hallo,
    ein sehr interessanter Beitrag. Kann ich davon ausgehen, dass Du somit auf http://www.wordpress.com Deine SEO Maßnahmen durchführst? Ich selbst habe leider nur beschränkt Zeit mich um meinen Blog zu kümmern und bin auf ein schnelles SEO Programm angewiesen, wo ich mich nicht erst noch wochenlang auf die Einarbeitung von einzelnen Plugins konzentrieren möchte. Auch erscheint mir der Aufbau einer Struktur bei.org relativ kompliziert, da ich nur sehr wenig Ahnung von selbst zu erstellenden Seiten habe.

    Sven

    Antwort
    1. Henriette Autor

      Hallo Sven,

      es kommt bei mir ein wenig auf die Artikel drauf an. Beim Fotoprojekt beispielsweise geht es mir weniger um Auffindbarkeit als bei anderen Texten, die sich wirklich ganz konkret um ein bestimmtes Thema drehen. Aber selbst wenn du dich fürs Selbsthosten mit WordPress entscheidest, wirst du nicht darum herumkommen, dich mit dem Thema auseinanderzusetzen. Viele SEO-Tools können dir zwar schon weiterhelfen, sie sind aber nicht der Weisheit letzter Schluss. Vieles ist und bleibt Hausverstand und Handarbeit 😉 .

      Liebe Grüße
      Henriette

      Antwort
  10. berlinerontour

    Hallo Henriette,
    Danke für Deine Antwort. Zum Thema SEO habe ich noch eine Frage. Vielleicht ist diese ja schon irgendwo beantwortet worden.
    Kann es sein, das wp.com SEO Maßnahmen erst ab dem Business Tarif zulässt oder gibt es auch im Premium Tarif effektive Maßnahmen?
    Danke im Voraus für Deine Geduld.

    Liebe Grüße Sven

    Antwort
    1. Henriette Autor

      Hallo Sven,

      beim Premium-Tarif kannst du mehr oder weniger nur das tun, was ich in meinem Text beschrieben habe. Wenn du Google Analytics beispielsweise nutzen willst, musst du in jedem Fall auf den Business-Tarif wechseln. Wobei ich bei diesem Tarif an deiner Stelle schon überlegen würde, nicht auf ein selbstgehostetes WordPress zu wechseln … Du kannst dir aber eine Leistungsvergleich selbst ansehen, wenn du dich einloggst und den Store im Admin-Menü aufrufst ;).

      Liebe Grüße
      Henriette

      Antwort
  11. Marie

    Herzlichen Dank für Deinen Beitrag, finde den Artikel zum Thema SEO und WordPress sehr gut lesbar und vor allem sehr verständlich auch für Leute die sich grade erst mit SEO auseinandersetzen.
    Gruß aus Bremen
    Marie

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s