Bloggen mit Medium?

Wer im Internet gern und oft schreibt, kommt eigentlich um Medium.com nicht herum. Deswegen konnte ich natürlich nicht anders, als dort meine neugierige Nase hineinzustecken 😉 …

Medium.com

Was ist Medium?

Medium ist eine Plattform, wo man relativ einfach und unkompliziert Texte veröffentlichen kann. Von einem Blog unterscheidet sich die Website dadurch, dass auf die Chronologie weniger Wert gelegt wird. Es gibt zwar ein Veröffentlichungsdatum, dies wird aber nur sehr klein gleich zu Beginn eines Artikels angezeigt. Aus diesem Grund eignet sich Medium eigentlich für alle, die mehr oder weniger regelmäßig schreiben und sich nicht die Arbeit eines eigenen Blogs antun wollen.

Ein Account ist nicht verpflichtend

Im Gegensatz zu vielen anderen Plattformen verlangt Medium nicht sofort, sich einen Account anzulegen. Wer sich fürs erste einen Überblick über die Artikel verschaffen will, kann dies auch ohne Registrierung tun. Einen Account braucht man eigentlich erst, wenn man selbst aktiv werden möchte, entweder in Form von eigenen Texten oder Kommentaren.

Schreiben ist bei Medium sehr einfach

Hat man sich das erste Mal bei Medium angemeldet, (funktioniert entweder mit Twitter- oder Facebook-Authentifizierung), kann man sofort ohne große Anlaufschwierigkeiten seinen ersten Text verfassen. Man schreibt direkt im Browserfenster, Editor-Funktionen sind nur wenige vorhanden. Gespeichert wird übrigens im Hintergrund automatisch, während man an seinem Text tippt.

Medium: Neuer Text

Überschriften, Zitate, Links und ähnliches kann man nachträglich formatieren, indem man die fragliche Textstelle auswählt und aus der erscheinenden Sprechblase die passende Formatierung auswählt:

Medium: Text formatieren

Möchte man multimediale Inhalte (Fotos, Videos, Tweets etc) einbinden, funktioniert das über das Plus-Zeichen, das links von jedem neuen Absatz eingeblendet wird. Klickt man darauf, wird das Plus zu einem „X“ und gibt weitere Icons frei. Das Kamera-Icon ermöglicht beispielsweise das Einfügen von Bildern.

Medium: Multimedia Inhalte einbinden

Ihr seht schon: Es nicht schwierig, bei Medium einen Text zu verfassen. Wer allerdings Wert auf gutes Design beim Schreiben legt, ist hier fehl am Platz. Medium lebt von seinem Minimalismus. Schriftfamilien und -größen sind vorgegeben, genauso wie die Art und Weise, wie Inhalte in den Text eingebettet werden.

Die Medium-Community

Ist man bei Medium erst einmal angemeldet, kann man anderen Autoren folgen, Artikel bei jedem einzelnen Absatz eines Textes kommentieren und Beiträge den eigenen Followern weiterempfehlen bzw. sie in Lesezeichen ablegen.

Darüber hinaus gibt es Sammlungen – sogenannte „Collections“ – zu allen möglichen Themen. Jeder, der regelmäßig neue Artikel aus einer solchen Collection lesen möchte, kann diese abonnieren. Selbst dazu beitragen kann man allerdings erst, wenn man vom Administrator der Collection dazu eingeladen wird.

Wer nicht solange warten möchte, kann stattdessen seine eigene Collection starten, um beispielsweise seine eigenen Artikel thematisch zusammenzufassen. Auch aus SEO-Sicht ist dies interessant, denn ist ein Artikel erst einmal Teil einer Collection, wird der Collection-Name Teil der Artikel-URL bei Medium.

Das eigene Profil bei Medium

Wie bei jedem anderen sozialen Netzwerk kann man bei seinem Profil auf Medium ein eigenes Header-Foto, ein Profilbild und eine Beschreibung hinterlegen. Darüber hinaus kann man sehen, welche Artikel der Medium-Nutzer verfasst hat und welche Artikel er weiterempfiehlt.

View profile at Medium.com

Ist Medium etwas für mich?

Aktuell wird Medium von englischen Texten dominiert, man sollte also schon halbwegs gut dieser Sprache mächtig sein, wenn man dort aktiv sein will 🙂 … Im Gegenzug bekommt man ein buntes Potpourri an Artikeln zu den unterschiedlichsten Themen serviert: sachlich, persönlich, politisch, kritisch, eben von allem etwas. Viele Artikel erhält man auch aufgrund der Empfehlungen anderer angezeigt. Auf diese Art und Weise habe ich schon Texte bei Medium gelesen, die ich wahrscheinlich sonst keines weiteren Blickes gewürdigt hätte 😀 …

Meine ersten Artikel habe ich in der Zwischenzeit dort ebenfalls veröffentlicht, weil ich Medium ein wenig testen wollte und das Gefühl hatte, dass diese Texte hier ins Blog nicht so recht hineinpassen. Viele nutzen Medium auch, um Artikel von ihren Websites wiederzuverwerten, um so neue Leser für ihre „normale“ Website zu gewinnen – diese Nutzung ist allerdings unter Medium-Nutzern umstritten.

3 Gedanken zu „Bloggen mit Medium?

  1. Alexander Liebrecht

    Medium schaut interessant aus, aber leider nichts für mich. Ich schaffe es zur Zeit wieder nicht mal auf Blogspot und bei Jimdo zu bloggen und noch selbstgehostete Blogs. Nee, da bin ich sehr ausgelastet. Bei Medium ist es ähnlich wie in Facebook-Notizen und ich persönliche hätte gerne meine Inhalte im eigenen Blog. Sicherlich wird es alle Freehoster auch in 20 Jahren geben. Vor allem WordPress.com und Blogger.com sind solche Hoster, die es immer geben wird. Da kannst du locker ein eigenes Blog aufsetzen.

    Übelst viel Freizeit und das täglich musst du haben, wenn du mit WP und noch woanders bloggen willst. Das hast du aber selten, denn die meisten gehen irgendeinem Job nach, sei es nun online oder offline.

    Für die Wiederverwertung der Inhalte nutze ich nur das eigene Portfolio, aber alles mit nofollow-Links, wenn untereinander verlinkt wird. DoFollow will Google bei mir nicht haben und so ist es auch ok, habe ich kein Problem damit.

    Ob es bekannte deutsche Medium-Autoren gibt, würde mich mal interessieren. Weisst du da was?

    Antwort
    1. Henriette Autor

      Hallo Alexander!

      Du hast da ja einen meiner älteren Artikel gefunden, wo ich mit Medium noch ganz am Anfang war … In der Zwischenzeit benutze ich es eigentlich fast gar nicht mehr, außer wenn es darum geht, Fotos und Texte zu sammeln, deren Inhalte ich gezielt nur einzelnen Personen zugänglich machen will. Natürlich könnte ich das auch über Evernote oder hier mit Passwort machen, aber es funktioniert eigentlich sehr gut so :).

      Anfangs habe ich noch sehr regelmäßig am Tablet Artikel auf Medium gelesen, vor allem die deutsche Journalisten-Szene war anfangs sehr aktiv dort … Wie es mittlerweile aussieht, kann ich dir aber nicht beantworten, dafür schaue ich mittlerweile selbst zu wenig dort nach.

      Liebe Grüße
      Henriette

      Antwort
  2. Pingback: Bloggen bei Medium auf Deutsch — Conterest

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s