Youtube – Hype oder Fluch?

Kennt ihr das, dass ihr das Gefühl habt, es ist wirklich nichts, aber auch gar nichts passiert, worüber ihr grad Lust habt, euren Senf los zu werden? Mir geht es jedenfalls aktuell ein bisschen so, muss ich gestehen. Selbst der Webmasterfriday macht im Moment Sommerpause, deswegen habe ich dort ein wenig in den alten Themen gestöbert … Eines davon war Youtube.

youtube-film
© Pixabay

Nachdem ich privat mit Videos wirklich fast gar nichts am Hut habe, gehen die meisten Videoplattformen auch total an mir vorbei. Okay, gelegentlich ein Video gucken, weil man einen Link bekommt oder weil es irgendwo geteilt wir – klar. Aber so richtig regelmäßig? Mit Abos und so? Nee, nicht so richtig. Irgendwie ist mir bis jetzt noch kein Typ im Netz über den Weg gelaufen, der mich nicht mit seiner Art irgendwann so richtig kräftig nervt 😀 …

Youtube ist für mich auch das Egoportal schlechthin – noch mehr als Blogs witzigerweise. Ich meine, natürlich blasen wir auch hier alle unsere Meinung ins Netz (und als ob das nicht Tausende schon vor uns getan hätten), aber bei Youtube kommt es mir noch einen Tick krasser vor. Vielleicht gerade deswegen, weil wirklich jeder sich hinstellen kann, einen Kanal aufmachen und über alles mögliche reden kann? Mein Eindruck ist ja, dass nur deswegen wirklich so wenige auf der Plattform erfolgreich werden, weil es die meisten nicht gut machen.

Auf einer Plattform, wo der Klick zum nächsten Video im Nullkommanix passieren kann, ist es schon schwer, wirklich aus der Masse herauszustechen – da muss man entweder wissen, was man tut oder so richtig kreativ sein. Ich weiß gar nicht, wie viele Videos ich mir nicht zu Ende angesehen habe, weil sie entweder langweilig sind oder die Leute nicht reden können. Und: Man braucht definitiv ein gewisses Talent dafür, sich vor der Kamera zu präsentieren, finde ich. Einfach hinsetzen und über irgendetwas zu reden – das funktioniert meiner Meinung nach schon lange nicht mehr.

In dem Zusammenhang bewundere ich die Youtube Stars ja schon irgendwie, muss ich sagen. Ich habe mit der Youtube App zum Aufnehmen (Weiß grad nicht, wie sie heißt) am Handy mal ein wenig experimentiert – selbst in einem knapp 10 min langen Video steckt vermutlich noch mehr Arbeit drin als in einem Blogartikel. Gute Ideen haben, Video aufnehmen, schneiden, Musik dazu und hochladen – und das zum Teil dreimal die Woche? Da steckt meiner Meinung nach jede Menge Knochenarbeit drin – Arbeit, die man nicht sieht. Ich kann mir gut vorstellen, wenn schon Blogger über Druck und Burnout klagen, dürfte es auf Youtube noch schlimmer sein … Dort kommen ja offensichtlich schon quengelnde Kommentare, wenn das neue Video länger auf sich warten lässt als geplant.

Irgendwo habe ich mal gelesen, dass Youtube mittlerweile die zweitgrößte Suchmaschine der Welt darstellt. Da ist durchaus etwas dran, denn ich habe mich dabei ertappt, dass ich zu Recherchezwecken schon gezielt dort suche, wenn ich eine bestimmte Info möchte. Ab und zu ist es deutlich einfacher, sich ein Video mit einer Erklärung zu einem bestimmten Thema anzusehen als einen elendslangen Text zu lesen, der einem zwar dieselbe Info gibt, es aber im Verhältnis mehr Zeit braucht, um die Info darin zu finden …

Aus diesem Grund werde ich wohl zu Youtube mein etwas ambivalentes Verhältnis weiterhin pflegen – und vielleicht bin ich für das wahre Verständnis dieser Plattform auch schon zu alt. Wer weiß? 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s