Der Wolf – Freund oder Feind?

Der Wolf macht Stainz unsicher! Besser gesagt: das Jagdmuseum Stainz, das ein Teil des Universal Museums Joanneum ist. Da wir schon seit einiger Zeit Besitzer einer Joanneumskarte sind, machten wir im Rahmen des Juni Bonus einen Ausflug zum Museum und durften uns dort die neue Ausstellung zum Thema Wolf ansehen.

Im alltäglichen Leben sind meine Berührungspunkte mit Wölfen ja nicht wirklich vorhanden. Ich war zwar vor Jahren einmal bei einer Vollmondführung in Herberstein, von der mir gerade das nächtliche Geheul des Wolfsrudels immer in Erinnerung bleiben wird (Bei einer Neuauflage dieses Jahr hat es leider nicht geklappt, tja), das ist aber auch schon alles. Dementsprechend war ich neugierig, was uns die kleine Ausstellung denn so alles zeigen würde.

Wolf Stainz

Der Auftakt vor dem Eingang kann sich jedenfalls schon einmal sehen lassen: Man kann hier sowohl Wolf im Schafspelz als auch Schaf im Wolfspelz bewundern. Während man ersteres ja als Sprichwort kennt, ist letzteres eine Neuinterpretation – und jeder ist eingeladen, sich Gedanken zu machen, was das Schaf im Wolfspelz für ihn darstellt.

Wolf Stainz #3

Da die Räume in Stainz nicht übermäßig groß sind, beschränkt sich die Präsentation großteils auf Texte, Videos und Bilder, aber auch einzelnen ausgestopften Wölfen darf man direkt ins grimmige Auge schauen. Wie beim Joanneum üblich, beleuchtet auch diese Ausstellung den Wolf aus unterschiedlichen Aspekten, es geht also nicht nur um den Wolf als Tier und sein nicht mehr vorhandenes Wirken in Österreich (Bei uns gibt es aktuell kein Rudel, sondern nur Durchzügler), sondern auch um das Zusammenleben von Wolf und Mensch und ihre gemeinsame Geschichte.

Wie meistens erwies sich auch hier die Führung als Fluch und Segen zugleich. Wir erfuhren zwar einiges sehr Interessantes, was man so nicht direkt nachlesen konnte, allerdings hatten wir auch nicht so viel Zeit, um uns jetzt wirklich jedes Detail genauer anzusehen. Einige Dinge fotografierte ich schon deswegen, um sie mir nachher nochmal in Ruhe durchlesen zu können … Aber gut, wir haben ja noch bis nächstes Jahr im Herbst Zeit, uns die Ausstellung noch einmal in Ruhe anzusehen und dann alles das nachzuholen, was wir versäumt haben :).

Die Galerie unterhalb zeigt euch noch ein paar Eindrücke mehr, aber auch die zwei gleich am Anfang eingebetteten Videos kann ich euch empfehlen, wenn ihr euch einen Eindruck verschaffen wollt. Mein erstes Fazit ist jedenfalls: Eine kleine, aber feine Ausstellung, bei der wir uns beim zweiten Mal unbedingt mehr Zeit nehmen müssen!

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Ach ja, wenn ihr noch nicht genug Wolf kriegen könnt: Auf Flickr gibt es vom Joanneum noch viel mehr Bilder ;).

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s